Test: Xiaomi Mi Robot Vacuum

Ich habe den Xiaomi Mi Robot Vacuum, einen nicht mehr ganz so neuen, aber dafür sehr guten Staubsaugerroboter, seit knapp einem Jahr im Einsatz. Bisher läuft er noch mit dem ersten Satz Bürsten und überzeugt mit seiner ausdauernden Arbeit sowie praktischen Updates von Firmware und Mi Home App. Deshalb möchte ich meine Erfahrungen hier als Saugroboter-Testbericht aus dem Xiaomi Mi Robot Vacuum Test zusammenfassen. Falls euch die folgenden Ausführungen zusprechen und ihr den Roboter für die Bodenpflege kaufen wollt, dann könnt ihr gern die folgenden Affiliate-Links nutzen (ihr zahlt den regulären Preis, ich erhalte aber eine Provision vom Händler): Amazon / GearBest

Im Bericht zum Xiaomi Mi Robot Vacuum Test findet ihr meine Erfahrungen zum Staubsaugerroboter aus China.
Im Bericht zum Xiaomi Mi Robot Vacuum Test findet ihr meine Erfahrungen zum Staubsaugerroboter aus China.

Xiaomi Mi Robot Vacuum – Technische Daten

Bevor ich zum Test an sich komme, möchte ich euch erst einmal die wichtigsten technischen Daten aus dem Xiaomi Mi Robot Vacuum Datenblatt aufzeigen. Damit könnt ihr schon einmal die reinen Specs des Geräts mit anderen von euch vielleicht für den Kauf notierten Staubsaugerrobotern vergleichen. Warum ich die Ausstattung sehr gut finde und wie sie sich im Alltag bemerkbar macht, das zeige ich euch dann weiter unten auf.

  • Hersteller: Xiaomi
  • Modell: Xiaomi Mi Robot Vacuum
  • Maße: 34,5 cm im Durchmesser x 9,6 cm Höhe
  • Gewicht: 3,8 kg
  • Akku: Li-Ion-Akku mit 5.200 mAh
  • Saugkraft bzw. Saugleistung: 1.800 Pa
  • Betriebszeit (ausgeglichener Modus): 2,5 Stunden
  • Verbindung zur Mi Home App: WLAN
  • 12 Sensoren und 4 Chips für Hinderniserkennung, strukturiertes Staubsaugen und App-Kommunikation in Echtzeit
  • Beispieldaten aus dem Test: Reinigung von (teils verwinkelten) 50 qm in 53 Minuten mit Verbrauch von 29% Akku

Xiaomi Mi Robot Vacuum Test

Kommen wir nun zum Test des Xiaomi Mi Robot Vacuum. Ich werde die einzelnen Punkte nicht zu ausladend kommentieren, sondern zusammenfassend meine Erfahrungen aus ca. einem Jahr des Gebrauchs wiedergeben. Falls ihr zu einem der Punkte eine Frage habt oder ich etwas vergessen haben sollte, dann lasst gern einen Kommentar mit eurer Frage oder Anmerkung da. Ich werde diese dann so schnell es geht beantworten.

Lieferumfang und Ausstattung

Solltet ihr den Staubsauger-Roboter von Amazon, Cyberport oder aus dem EU-Lager von GearBest bestellen, dann sollte ein EU-Plug oder zumindest ein Adapter für den chinesischen Stecker und deutsche Steckdosen dabei sein. In meinem Fall kam das Gerät als kostenloses Testprodukt direkt aus China zu mir. Deshalb beschränkte sich der Lieferumfang des Xiaomi Mi Robot Vacuum auf diese Punkte:

  • Gäret: Xiaomi Mi Robot Vacuum 
  • Ladestation mit Netzkabel (China-Stecker)
  • Kamm mit Klinge für die Reinigung der Bürsten und das Entfernen von Haaren
  • Bedienungsanleitung auf Chinesisch 
Der Xiaomi Saugroboter bringt das wichtigste Zubehör mit - damit ist der Betrieb auf lange Zeit gesichert ;) Xiaomi Mi Vacuum Robot deutsch kaufen
Der Xiaomi Saugroboter bringt das wichtigste Zubehör mit – damit ist der Betrieb auf lange Zeit gesichert 😉

Als Problem habe ich das Fehlen eines EU-Kabels oder Stecker-Adapters nicht gesehen, da für den Netzanschluss ein einfaches C7 Gerätekabel (Amazon Plus-Produkt) genutzt werden kann. Das konnte ich einfach von einem ungenutzten Radio abnehmen und an die Ladestation des Saugroboters klemmen.

Keinen EU-Plug oder Steckdosen-Adapter bestellt? Dann einfach ein C7 Kabel kaufen oder von einem Radio mopsen!
Keinen EU-Plug oder Steckdosen-Adapter bestellt? Dann einfach ein C7 Kabel kaufen oder von einem Radio mopsen!

Auch dass die Bedienungsanleitung auf Chinesisch daherkam, habe ich nicht als Problem gesehen. Wenn ihr euch zuhause mit eurem Android-Smartphone oder Apple iPhone sowieso im WLAN befindet, dann ladet einfach schnell die Google Übersetzer App (Apple App Store oder Google Play Store) und schon könnt ihr mit der Kamera Texte abfotografieren und sie von Chinesisch zu Deutsch übersetzen lassen.

Inbetriebnahme und Nutzung: Mit oder ohne App

Vorab: Man kann den Xiaomi Mi Robot Vacuum ohne App verwenden. Einfach im eingeschalteten Zustand auf den Power-Knopf drücken und er beginnt die Reinigung. Nochmal auf den Knopf drücken und er macht eine Pause. Lange auf den Power-Knopf drücken führt zum Ausschalten des Geräts. Oder auf den Button mit dem Häuschen drücken, dann fährt er zum Dock (wenn dieses mit dem Stromnetz verbunden ist und er es finden kann). Neben diesen Funktionen liefert die Mi Home App aber noch wesentlich mehr Funktionen und Feineinstellungen für das Gerät:

  • Putzen, Pause und zurück zum Dock
  • Fernsteuerung mit „Tasten“ oder virtuellem Joystick
  • Spot Cleanup / Zone Cleanup fürs Putzen des umliegenden Areals
  • Einstellung der Putz- bzw. Saugstärke und Geschwindigkeit
  • Anzeige von Ladestatus / Akkustatus und beim Putzen erstellter Raumkarte
  • Zeitpläne / Putzpläne
  • DND-Modus (das heißt „Do Not Disturb“ und nicht „Dungeons and Dragons“)
  • Etc.

Die Verwendung des Xiaomi Mi Robot Vacuum vermittels der Mi Home App (Apple Play Store oder Google Play Store) ist etwas für Freunde des Smart Home und für Faule. Natürlich zähle ich mich zu beiden Zielgruppen und kann die App daher nur empfehlen. Mit ihr könnt ihr auch auf andere Staubsaugerroboter von Xiaomi, auf Luftfilter, auf Kameras, smarte Steckdosen, Lampen, Sicherheitssysteme, Thermometer und Sensoren, Küchengeräte wie Wasserkocher oder Reiskocher, elektronische Zahnbürsten und mehr zugreifen bzw. sie steuern oder überwachen.

Im Rahmen der Verwendung des hier vorgestellten Staubsaugerroboters habe ich die Mi Home App das erste Mal heruntergeladen, installiert und genutzt. Am Anfang war ich erstaunt, wie viele Zugriffsrechte die App haben will – da es sich aber um eine Smart Home App für die volle Vernetzung mit zahlreichen Geräten und deren Funktionen handelt, ist das nur logisch. Nach dem Anlegen eines Nutzerkontos ging es dann los. Bei der Auswahl der Region und des richtigen Servers kann man ein bisschen herum probieren bis man die besten Einstellungen und eine funktionierende Freigabe hat. Aktuell habe ich folgende Einstellungen:

  • Region: The U.S. (Asia Server)
  • Language: English

Deutsch ist zwar mittlerweile wählbar, aber ich bleibe gerne bei Englisch. Der Server hat, glaube ich, keine allzu großen Auswirkungen auf das Zusammenspiel der App und der Geräte. Die aktuell zwei verbundenen Geräte (Test zum Luftfilter folgt) laufen bei mir perfekt mit der App. Ich würde daher die Verwendung der Mi Home App empfehlen, da sich dadurch mehr Funktionen des Xiaomi Mi Robot Vacuum Staubsaugerroboter ergeben und man auch aus der Ferne Zugriff hat. Zudem kann man die Sprachausgabe von Chinesisch auf Englisch ändern, um zu verstehen, wenn er sagt, dass er das Dock nicht findet oder eine Bürste blockiert ist 😀

Hier das Dock bzw. die Ladestation des Geräts - mit dem EU-Kabel für die deutsche Steckdose.
Hier das Dock bzw. die Ladestation des Geräts – mit dem EU-Kabel für die deutsche Steckdose.
Saug-Modi mit der Mi Home App
  • Quiet: Langsamer Modus, der leise vonstatten geht
  • Balance: Mittlerer Modus mit guter Reinigung und normalem Geräuschpegel
  • Turbo: Lauter, aber auch merklich schneller (ideal wenn der Besuch schon fast vor der Tür steht)
  • Max: Sehr schnell und nichts für Leute, die auch den Krach normaler Staubsauger nicht mögen
Reinigung: Finde ich sehr gut (bei entsprechender Wartung)

Die Hauptfunktion des Staubsauger-Roboters ist nun aber nicht, dass man lustige Sachen per App mit ihm machen kann, sondern dass er einen Teil der Hausarbeit abnimmt. Er kann die Fußböden der Wohnung inklusive Fliesen, Dielen, Laminat, Teppich, Linoleum und dergleichen auch dann fegen und saugen wenn man auf Arbeit ist, einkaufen geht, die Familie besucht oder sich anderen Aufgaben im Haushalt zuwendet. Ich lasse ihn zum Beispiel herumfahren und sauber machen wenn ich abwasche und mich um die Wäsche kümmere.

Die Reinigungsleistung ist dabei gut bis sehr gut. Durch die Bürste an der Seite kommt er auch in Ecken – und die strukturierte Fahrweise sorgt dafür, dass er keinen Bereich des Fußbodens auslässt. Mit der Seitenbürste schiebt er Dreck in die Mitte seines „Rumpfes“ und dort schaufelt die Hauptbürste Dreck, Fussel, Staub und Haare dann mithilfe des Saugmechanismus in den Schmutzbehälter (Dust Bin) des Geräts. Das funktioniert sehr gut, wenn man das Gerät entsprechend wartet.

Der Schmutzbehälter im Innern des Saugroboters. Wenn man den Staubbehälter und die Bürsten immer gut wartet, muss man sie nicht so schnell erneuern.
Der Schmutzbehälter im Innern des Saugroboters. Wenn man den Staubbehälter und die Bürsten immer gut wartet, muss man sie nicht so schnell erneuern.

Denn der Staubsaugerroboter Xiaomi Mi Robot Vacuum macht zwar den Fußboden sauber, aber nicht sich selbst oder einzelne seiner Teile. Ihr solltet also stets dafür sorgen, dass die Sensoren sauber und nicht bedeckt sind, die Bürsten ausgefeudelt, ausgekämmt und ggf. von Haaren oder Schmutz befreit werden. Auch den Dust Bin kann man ein bisschen auswaschen sowie den darin befindlichen Filter wechseln / ausklopfen / auswaschen (und nach ausreichendem Trocknen wieder einsetzen). Dann erfreut ihr euch nach einem Jahr noch an einer hervorragenden Reinigungsleistung. Nur Wischen müsst ihr dann noch selber 😀

Die Unterseite vom Xiaomi Mi Staubsaugerroboter. Könnte mal wieder sauber gemacht werden. Warum gibt es dafür noch keinen Roboter oder eine Putzstation? :D
Die Unterseite vom Xiaomi Mi Staubsaugerroboter. Könnte mal wieder sauber gemacht werden. Warum gibt es dafür noch keinen Roboter oder eine Putzstation? 😀

Hinweis: Der Testbericht zum Roborock S50, dem Nachfolger des Xiaomi Mi Robot Vacuum mit Wischfunktion, folgt noch. Auch diesen durfte ich mittlerweile für einige Zeit testen.

Xiaomi Mi Robot Vacuum – Vorteile und Nachteile 

Im Xiaomi Mi Robot Vacuum Test habe ich mehrere Vorteile, einige weder positive noch negative Punkte sowie ein paar wenige Nachteile finden können. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten, sondern übersichtlich in entsprechenden Listen darstellen:

Vorteile
  • Vom ersten Test bis zur Alltagsverwendung immer eine gute Reinigungsleistung (Produktpflege vorausgesetzt)
  • Akku reicht für mehrere Durchgänge oder einen Durchgang bei großer Wohnung / Etage
  • Es ist zwar ein Gerät bzw. Gehäuse aus Kunststoff, aber dennoch robust und langlebig
  • Nutzung auch ohne App möglich
  • Mit der App ergeben sich viele weitere Möglichkeiten
  • Fehler, Probleme oder die Beendigung der Reinigung können per Push-Nachricht angezeigt werden
  • Gerät hört auf zu saugen und die Bürsten zu drehen, wenn sich etwas darin verfängt
  • Fehlerbehebung ist ganz einfach per Reset-Button möglich
  • 12 Sensoren und hochwertige CPUs im Gerät sorgen für beste Koordination im Raum und Kartographie
Weder positiv noch negativ
  • Leiser als ein herkömmlicher Staubsauger, aber nicht „flüsterleise“
  • Keine deutsche Sprachausgabe, braucht man aber auch nicht zwingend
  • App benötigt viele Berechtigungen und ein Nutzerkonto, das man anlegen muss
Nachteile
  • EU-Plug oder Adapter nicht bei Lieferung aus China / Hongkong (kann man aber separat mit bestellen oder ein anderes Kabel verwenden)
  • App verlangt ab und an ohne erkennbaren Grund eine Neuanmeldung (Konto-Daten bereithalten oder merken!)

Fazit zum Xiaomi Mi Robot Vacuum Test

Nach rund einem Jahr habe ich mich an den Xiaomi Mi Vacuum Robot Staubsauger-Roboter gewöhnt und möchte ihn nicht mehr missen. Er putzt so vor sich hin, dass es eine wahre Freude ist. Bei den ersten paar Einsätzen habe ich ihm einfach zuschauen müssen. Mittlerweile nimmt er mir ganz selbstverständlich für mich das Fegen / Staubsaugen in der Wohnung ab(1). Ich verwende die App relativ selten; meist wenn er ein Zone Cleanup / Spot Cleanup machen oder einen Raum noch einmal putzen soll. Am meisten nutze ich die App zum Nachverfolgen seiner Route, wenn er in meiner Abwesenheit putzt oder ich denke, dass er im Nebenraum schon fertig ist, aber einfach unter dem Bett oder hinter der Couch leiser klingt als direkt an der Tür.

Die Verpackung des Roboters für die Bodenpflege. Ein Henkel (Oberseite) hilft beim Tragen, wenn ihr das Paket bei der Post abholen müsst...
Die Verpackung des Roboters für die Bodenpflege. Ein Henkel (Oberseite) hilft beim Tragen, wenn ihr das Paket bei der Post abholen müsst…

Kurzum: Ich kann den Xiaomi Mi Robot Vacuum Staubsauger-Roboter nur empfehlen. Wenn ihr einen Saugroboter ohne Wischfunktion sucht, dann ist dies wohl die beste und zuverlässigste Wahl. Die zweite Generation, also der Roborock S50 mit Wassertank und Wischlappen, kann auch nach dem Saugen direkt feucht drüber gehen. Wenn ihr ihn mal anschauen wollt, geht das hier: bei Cyberport in Schwarz / bei Cyberport in Weiß / bei Amazon / bei GearBest.

(1) = Mittlerweile bin ich in eine Maisonette-Wohnung gezogen, wo der Xiaomi Mi Robot Vacuum im unteren Stock einen kleineren Bereich als in der alten Wohnung putzt. Oben sowie auf der Treppe kommt seit neustem der Proscenic P8 Akkustaubsauger zum Einsatz – ein Testbericht dazu folgt bald 😉

Hinweis: Als Partner von Amazon, Cyberport und GearBest verdiene ich an qualifizierten Käufen über die hier gegebenen Links eine Provision. Der Preis bleibt für euch im Vergleich zum regulären Kauf gleich. Eine Win-Win-Situation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.