Test: Xiaomi / RoboRock S50 Sweep One

Anfang 2018 hatte ich die Chance, für einige Zeit einen Staubsauger- und Wischroboter zu testen, dessen Namen niemand so richtig zu kennen scheint 😀 Die zweite Generation des Xiaomi Mi Robot Vacuum (Testbericht hier) wird mal ganz kurz „RoboRock S50“ genannt, mal „Xiaomi RoboRock Sweep One Staubsauger-Roboter“ und mal „S50 Sweep One“. Wie dem auch sei, ich durfte einen Test durchführen und möchte euch an dieser Stelle kurz darlegen, welche Vorteile, Nachteile und mittelmäßigen Punkte ich an dem Staubsaugerroboter mit Wischfunktion finden konnte. Eins vorab: er lässt sich auch mit der Mi Home App steuern!

Affiliate-Links (ich erhalte eine Provision vom Händler, ohne dass ihr mehr bezahlt): bei Cyberport in Schwarz / bei Cyberport in Weiß / bei Amazon / bei GearBest

RoboRock S50 Sweep One im Test, Testbericht und Erfahrungen zum Saugroboter

Xiaomi / RoboRock S50 Sweep One – Technische Daten

Bevor ich euch den Saug- und Wischroboter Test (oder zumindest meine Monate alten Erinnerungen an das Gerät) darlege, möchte ich kurz auf die technischen Daten vom Roborock S50 Sweep One eingehen, der als Nachfolger des bekannten und beliebten Xiaomi Mi Robot Vacuum gilt. Die Specs aus dem umfangreichen Datenblatt des schlauen Geräts zeigen bereits, dass eine umfangreiche Weiterentwicklung stattgefunden hat.

  • Marke: RoboRock
  • Modell: S50
  • Maße: 35,3 cm x 35,0 x 9,65 cm Höhe
  • Gewicht: 3,5 kg (mit leerem Wassertank)
  • Akku: Li-Ion-Akku mit 5.200 mAh
  • Saugkraft bzw. Saugleistung: 2.000 Pa
  • Betriebszeit (ausgeglichener Modus): 2,5 Stunden
  • Verbindung zur Mi Home App: WLAN
  • Verbesserungen gegenüber Vorgänger: Wischfunktion mit Wassertank und zwei austauschbaren Lappen, stärkere Saugleistung, mehr Sensoren für bessere Koordination, Vermessung des Raums und Erkennung von Hindernissen, Teppichen, Kanten, Treppen, etc.
  • Weitere Vorteile: Größerer Schmutzbehälter, „Spot Cleanup“ für Reinigung bestimmter Zonen und Zuweisung von Reinigungszonen oder „verbotenen“ Bereichen (z. B. Teppich beim Wischen) per Mi Home App

RoboRock S50 Sweep One Test

Zusammenfassend kann man im Hinblick auf die technischen Highlights des Geräts also sagen, dass es mit der stärkeren Saugleistung, dem größeren Schmutzbehälter (Dust Bin), der Wischfunktion, dem schlaueren System und den App-Möglichkeiten eine wesentliche Verbesserung zu sehen gab. Da beneide ich Jens, der mir das Gerät für den Test Anfang 2018 geliehen hatte und an den ich es wieder zurückgegeben hab (seine Meinung zum RoboRock Sweep One 2-in-1 Roboter findet ihr weiter unten) 😀

Im Testzeitraum positiv aufgefallen ist mir, dass der S50 gegenüber dem Mi-Saugroboter Hindernisse sanfter anfährt und man bei der Steuerung per App mehr Möglichkeiten für den Einsatz des Roboter-Staubsaugers hat. Aber auch die Einsatzmöglichkeiten bei der Bedienung direkt am Gerät sind mehr geworden: zwar findet man immer noch die An/Aus-Taste, die bei kurzem Drücken den Staubsaug-Vorgang startet, und die Taste mit dem Haus, die dazu führt, dass sich das Gerät zurück zur Ladestation aufmacht. Aber es gibt beim RoboRock S50 auch eine eigene Taste für das Spot Cleanup. Falls also mal ein Blumentopf runtergefallen ist: Staubsauger daneben setzen, auf den Spot Cleanup Button drücken, fertig…

Lieferumfang und Ausstattung

Aber ich will das Pferd gar nicht von hinten aufzäumen. Schauen wir, wie es sich für einen ordentlichen Testbericht gehört, also erst einmal auf das, was ihr in der Produktverpackung erwarten dürft. Der Roborock Sweep One S50 Lieferumfang umfasst:

  • Staubsauger-Roboter (inkl. Schmutz- und Wasser-Tank sowie Bürsten und Filter)
  • Zwei Mikrofaser-Wischlappen
  • Ladestation (Dock) mit Kabel (EU-Adapter mit bestellen oder gleich EU-Version kaufen)
  • Kunststoff-Auflage für das Gerät, die sich mir nicht wirklich erschlossen hat (habe ich nie genutzt)
  • Ersatz-Ventile für den Wassertank (für geregelten Zufluss von Wasser in die Wischlappen)
  • Bedienungsanleitung auf Chinesisch
  • Kamm-Klinge-Tool zum Saubermachen der Bürsten und Freischneiden von Haaren
Inbetriebnahme und Nutzung: Mit oder ohne App

Wie auch schon beim Xiaomi Mi Robot Vacuum, so kann man den RoboRock S50 Sweep One Staubsaugerroboter entweder direkt am Gerät oder per Mi Home App (Apple Play Store oder Google Play Store) steuern. Falls dies das erste smarte Xiaomi-Gerät in eurem Haushalt ist, dann gilt es erst einmal, ein Nutzerkonto für die App anzulegen, einen Server und eine Sprache festzulegen. Ich agiere derzeit in der Region „The U.S. (Asia Server)“ mit Englisch als Sprache. Ihr könnt die App aber auch auf Deutsch einrichten. Die Sprachausgabe am Staubsaugerroboter lässt sich zudem von Chinesisch auf Englisch ändern. 

Der Xiaomi RoboRock S50 Sweep One Staubsaugerroboter mit Wischfunktion eignet sich gut zum Kehren und Saugen sowie zum Wischen auf ebenen Flächen.
Der Xiaomi RoboRock S50 Sweep One Staubsaugerroboter mit Wischfunktion eignet sich gut zum Kehren und Saugen sowie zum Wischen auf ebenen Flächen.

Ich kann den Einsatz der App nur empfehlen. Nicht nur, weil ich mittlerweile neben dem Staubsaugerroboter auch einen Luftfilter von Xiaomi (sowie zukünftig wohl noch mehr Smart Home Devices) darüber steuere, sondern weil sich dadurch so viele weitere Möglichkeiten ergeben. Zum Beispiel könnt ihr euren Staubsaugerroboter von unterwegs auf Saubermach-Tour schicken. Oder ihr zeichnet auf der Karte, die der Roboter anlegt und die ihr in der App einsehen könnt, Zonen ein, die er einmal oder mehrfach fegen, saugen und wischen soll. Etc. etc. Aber wie gesagt: für den einfachen Einsatz im Beisein oder zum Anschalten bevor man aus dem Haus geht reichen auch die Knöpfe am Staubsauger selbst.

Xiaomi RoboRock S50 – Saugtest im Video (YouTube)

Ein Saugtest-Video mit dem Gerät, das im Rahmen des Tests einer anderen Seite auf Laminat und Teppich aufgenommen wurde, findet ihr mit diesem Link oder unter dem Absatz als eingebundenes Element:

Neuer Staubsauger Roboter und neue Ladestation!

Nicht nur RoboRock S50 Sweep One Staubsauger-Roboter selbst hat im Test eine etwas bessere Figur gemacht als der Vorgänger, sondern auch seine Ladestation. Diese nimmt weniger Platz weg, hat nicht mehr so große Kontakte (die jetzt auch unten und nich an der Vertikalen sitzen) – und sie hat eigene Status-LEDs. Hier einmal die Vorteile der neuen Ladestation in der Übersicht:

  • Nimmt nur ca. 1/3 des Vorgängers weg
  • LED zeigt Funktionsbereitschaft und Verbindung zum Stromnetz an
  • Während der RoboRock Sweep One / S50 auflädt ist die LED deaktiviert
  • Lade-Kontakte sind kleiner und können während des Aufladens (wenn Strom anliegt) nicht berührt werden
  • Der RoboRock S50 fährt gerade drauf zu (Xiaomi Mi Vacuum Robot dreht vorher um und fährt rückwärts an seine Station) – das braucht weniger Platz

Einschätzung der Reinigung durch Saugen und Wischen

Meiner subjektiven Wahrnehmung nach machen sich die zusätzlichen 200 Pa in der Saugleistung gegenüber dem Vorgänger schon bezahlt. Vor allem auf Teppichen sollte dies zu einer besseren Reinigung führen. Leider hatte ich im Testzeitraum keinen Teppich, um dies zu überprüfen. Was natürlich auch bei mir positiv aufgefallen war, ist: die Wischfunktion. Für das allgemeine „nass drüber gehen“ nach dem Fegen und Saugen sind Wassertank und Wischlappen durchaus geeignet. Die regelmäßige Reinigung vom Fußboden mit Parkett, Dielen, Linoleum, Fliesen und Co. ist somit gesichert. Nur an hartnäckige Flecken, Eingetrocknetes und Festgetretenes müsst ihr dann noch selber ran 😉

Die Wartung vom RoboRock S50 Sweep One Staubsauger-Roboter sei dabei genauso empfohlen wie die des Xiaomi Mi Robot Vacuum der ersten Generation. Wenn ihr die Bürsten immer mal von Staub und Haaren befreit, den Schmutzbehälter und dessen Filter reinigt sowie die Wischlappen auswascht (einfach in die Waschmaschine damit), dann werdet ihr lange Freude an dem Gerät haben. 

Hier noch ein Zitat von Jens, der den Saugroboter mit Wischfunktion nun seit mehreren Monaten in seinem Haushalt einsetzt:

Der RoboRock S50 ist bisher mein Favorit unter den Saugrobotern. Er arbeitet sich nach Quadraten vor, die er selbst festlegt. Dazu fährt es aber zu Beginn des Reinigungsprozesses NICHT erst einmal durch die Wohnung um sie zu vermessen, sondern er geht von einem Bereich zum nächsten und stört so nur minimal, wenn man in der Wohnung unterwegs ist, während er saugt. Die Wischfunktion ist etwas enttäuschend gewesen, da hier einfach nur ein Lappen am Boden des Staubsaugers befestigt ist, der an einem kleinen Wassertank befestigt ist. 

Zum einen läuft aus meiner Sicht das Wasser nicht ausreichend nach, so dass der Lappen nach einigen Quadratmetern nur noch wenig feucht ist. Zum anderen funktioniert das Wischen nur bei richtig glatten Böden. Auf Fliesenböden klappt das sicher ganz gut, aber bei meinen alten Dielenböden, die nicht ganz eben sind, werden nur die Ränder gewischt und in der Mitte bleiben ca. 50% des Bodens unbehandelt. 

Aus dem Grund, wird bei mir nur gesaugt. Und das macht der Saugroboter wirklich gut. Er kann per iPhone App auch unterwegs gestartet werden, wenn man zum Beispiel mit dem Apple TV ein HomeKit-Netzwerk laufen hat. Das hat den Vorteil, dass man ihm nicht im Weg ist, wenn er putzt.

Das Leeren des Staubbehälters kann ich in meinem 3-Katzen-Haushalt nach jedem Saugen erledigen. Das ist aber relativ einfach möglich. Nach jedem 2. oder 3. Saugen klopfe und puste ich dann noch den Lamellenfilter aus, der ebenfalls im Staubfangbehälter zu finden ist.

Was ich extrem gut finde, ist das systematische Vorgehen des Staubsaugroboters. Ich habe vorher einen iRobot gehabt, der einfach nach dem Chaos-Prinzip durch die Wohnung fährt. Er hat viele Stellen garnicht erwischt, weil meine Wohnung recht verwinkelt ist. Der Xiaomi Roboter erwischt alle Stellen zuverlässig und ist dafür nicht unnötig lange unterwegs.

Im Nachhinein würde ich aktuell den reinen Staubsaugroboter ohne Wischfunktion kaufen, da ich die Wischfunktion nicht wirklich nutzen kann.

RoboRock S50 Sweep One – Vorteile und Nachteile

Bei meinem, zugegebenermaßen kurzen, RoboRock S50 Sweep One Test habe ich recht viele Vorteile sowie wenige Nachteile ausmachen können. Hinzu kommen noch ein paar Punkte, die ich weder als besonders positiv, aber auch nicht negativ einordnen würde. Hier für die bessere Übersicht wieder alles in einer übersichtlichen Liste:

Vorteile
  • Im Testzeitraum sehr gute Reinigungsleistung per Fegen, Saugen und Wischen
  • Für das regelmäßige Wischen ohne Behandlung von „schweren Fällen“ sehr gut (auf Linoleum und Fliesen getestet)
  • Nutzung ohne Xiaomi Mi Home App möglich; mit ergeben sich aber mehr Möglichkeiten
  • Push-Nachrichten bei Fehlern, Problemen (falls eine Bürste blockiert oder das Gerät hängen geblieben ist), Beendigung des Vorgangs, etc.
  • Reset-Button für softwareseitige Probleme
  • Noch mehr Sensoren als beim Vorgänger (da waren es 12) und bessere Prozessoren sorgen für gründliches, strukturiertes Saubermachen und besseres Umfahren und „Abtasten“ von Hindernissen  
Weder positiv noch negativ
  • Zwar nicht „flüsterleise“, dafür aber wesentlich leiser als ein herkömmlicher Staubsauger
  • Keine Sprachausgabe auf Deutsch, aber die Sprachausgabe braucht man auch nicht wirklich
  • Da die Mi Home App eine Smart-Home-App ist, braucht sie alle möglichen Berechtigungen
Nachteile
  • Falls es sich nicht um ein „EU-Modell“ handelt, liegt wahrscheinlich kein Stecker-Adapter bei
  • App könnte ab und an ohne wirklichen Grund abstürzen oder eine erneute Anmeldung verlangen (kommt aber nich zu häufig vor)

Fazit zum RoboRock Sweep One Test

Wer meinen Testbericht zum Xiaomi Mi Robot Vacuum Staubsauger-Roboter gelesen hat, wird wissen: ich bin mit dem „alten“ Modell von 2016 super zufrieden. Als ich Anfang 2018 den Xiaomi / RoboRock S50 Sweep One Staubsauger-Roboter einem Test unterziehen durfte, da wurde er aber bis zur Rückgabe durchaus zum Favoriten. Die Wischfunktion ist als deutliches Plus nicht von der Hand zu weisen. Das „sanftere“ Umfahren von Hindernissen (Tische, Stühle, Couch, Bett, etc.) und die stärkere Saugleistung sprechen ebenfalls für dieses Modell. 

Falls ihr also nach einem neuen Staubsaugerroboter sucht, dann empfehle ich euch das Modell RoboRock S50 von 2017 auf jeden Fall. Wenn ihr aber ein paar Euro sparen wollt, macht ihr mit dem Vorgänger auch nichts falsch.

Wenn ihr euch für den Kauf entschieden habt, dann unterstützt im Rahmen dessen doch gern meine Webseite Xiaomi-Test.com: Kauft ihr über diese Affiliate-Links ein, dann kostet euch das Gerät keinen Cent mehr, ich erhalte allerdings ein kleines Stück vom Gewinn, den der Händler damit macht: bei GearBest / bei Amazon / bei Cyberport in Weiß / bei Cyberport in Schwarz

Danke und viel Spaß beim Sauber-machen-lassen! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.